Ich liebe Dich mein Süßer... <3



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Glückliche Momente mit Ruben :)
  missed ones - Danka
  Rödelwitz
  The >Silver Trio<
  DGG Rostock
  Video-Buster RT
  close friends
  Ostsee-Urlaub
  friends/acqaintances
  Blödsinn
  Familie
  Anton NEU
  Lorenz NEU
  Lukas NEU
  missed ones - Basko und Bessi
  Gedichte
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Animexx-Steckbrief
   Krafttier - Zirkel
   Spiritualitäts-Zirkel
   MythenWeb
   MythenWiki
   Myblog-Hilfe-Forum
   Attemptos



Photobucket

Mein Totem ist der Rabe

Was ist Dein Totem?



http://myblog.de/tiger

Gratis bloggen bei
myblog.de





„Freundschaft, dass ist eine Seele in zwei Körpern.“ (Aristoteles)




Was also wenn es nicht einfach nur Freundschaft ist?
Und was wenn es nicht einfach nur banale Liebe ist?
Was wenn es unbeschreiblich ist?
Wenn man es nicht in Worte fassen kann?

Es noch nie in begrenzte, irdische Begriffe zwängen konnte, was zwischen uns ist.

Und trotzdem scheint eine Seele in zwei Körpern zu weilen.


Jedenfalls ist es mir in den letzten neun Jahren noch nicht möglich gewesen Jemandem außer uns Beiden zu beschreiben, was WIR sind.

Und das wird sich wohl auch nicht ändern, doch macht das gar Nichts.

Ich weiß das du genauso fühlst wie ich.
Ich weiß das du denkst was ich denke.

Das du dieses Gefühl ebenso wenig in Worte fassen kannst wie ich.

Und mehr braucht es auch gar nicht. Denn diejenigen denen dies wichtig sein sollte sind schon daran beteiligt.

Und das sind Wir

Das Amüsante ist, dass ich wenn es nach meinen Gefühlen ginge, hier und jetzt Unmengen an Seiten beschreiben könnte und es würde noch nicht einmal annähernd an das heranreichen was ich Alles für dich empfinde.

Wie tief ich für dich fühle.
Wie umfassend.

Und ehrlich gesagt möchte ich das auch gar nicht.
Die Dinge die ich sagen will kann ich dir selbst sagen.
Die, auf die es ankommt.

Deswegen wird die Allgemeinheit mit der zurechtgeschnittenen Version Vorlieb nehmen müssen.

Aber um wenigstens etwas von dem Ganzen zu offenbaren und um dir auf diesem Wege für Alles zu danken werde ich zeigen wozu du mich inspirierst. Schon immer inspiriert hast.

Für die Jahre in denen du mich zu dem gemacht hast was ich heute bin.
In dem ich von dir lernen durfte.
Um nun auch dich zu lehren.

Das du etwas Besonderes bist brauche ich nicht zu erwähnen....


Denn kein Mensch auf dieser Welt ist mir so lange Begleiter und Freund, Lehrer und Zufluchtsort gewesen wie Du.

Ich liebe dich , in jedem Sinne.
Ich liebe dich wie ich dich seit einhundertundelf Monden kenne.
Ich liebe das, was seit dieser Zeit zwischen uns ist.
Ich liebe dieses Gefühl das da viel mehr als einfach nur ein „Wir kennen uns“ ist.

Etwas was nicht von dieser Welt scheint.

Und ich liebe dich so, wie ich dich die letzten Wochen kennenlernen durfte.
Die Seiten die bisher unentdeckt geblieben waren.

Und die Kombination aus Beidem ist unbeschreiblich schön.
Jeden Tag aufs Neue kann ich es kaum glauben, dass das mit uns wirklich schon so lange Bestand hat.

Und das ich noch viele weitere Momente genauso mit dir erleben möchte.
Immer wieder neue Schritte machen möchte.
Dich begleiten möchte auf deiner Reise durch das Leben.

Dir zur Seite stehen möchte.
Für dich da sein möchte und werde, wenn du mich brauchst.
So wie ich es versprochen habe.

Wenn das Versprechen auch nicht zwischen Uns gegeben worden ist.
Doch das ist mein kleines Geheimnis.

Ich liebe dich zu sehr um einfach nur dabei zuzusehen wie du fällst.
Ich kann gar nicht anders als an deiner Seite zu sein.

Auch diesbezüglich bist du etwas Besonderes.
Bei keinem Anderen habe ich das Gefühl ihn beschützen zu müssen und zu wollen.
Auch wenn ich weiß, das du es deiner Meinung nach weder brauchst noch zulassen würdest.

Dennoch werde ich es tun, so ich es vermag.
Mindestens so sehr wie Du mich beschützen würdest.
Und das würdest du.
Oh ja.

Du gehörst zu meinem Leben. Seit dem ersten Tag.

Und ich möchte dich um keinen Preis verlieren.

Wie schon erwähnt. Du bist meine Muse. Du warst es und du wirst es sein. Und das ist für dich: (Und danke das du es wundervoll findest!:D)


Einhundertundelf Monde ist es her
von dem Tag als wir uns trafen,
ein Gefühl alt wie das Meer ...
und ich ankam in dem Hafen,
dessen Seele ich begehr.

Segelnd, trieb der Wind des Lebens,
uns von jeder Küste fort,
doch war die Reise nie vergebens,
stets warst du mein Zufluchtsort.

Wie ein Leuchtturm, der dem Seemann
weist den Weg zurück nach Haus,
strahlt die Wärme deiner Seele,
bis zu meinem Herzen aus.



*******************************************

23.10.10 16:59
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung